Zentralafrikanische Republik: Religionskrieg ist vermeidbar

Vor kurzem besuchte Kardinal Dieudonné Nzapalainga, der Erzbischof von Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, die internationale Zentrale des internationalen Hilfswerks Aid to the Church in Need (ACN) in Deutschland. Bei einem aus diesem Anlass geführten Interview sprach der Kardinal über die entscheidende Rolle der religiösen Führer dabei zu verhindern, dass die Konflikte im Land in eine konfessionelle Konfrontation umschlagen.

Könnten Sie den Kontext erklären, in dem Ihr Land lebt, und warum es in Ihrem Land keinen Frieden gibt?

Im Jahr 2020 wurde Präsident Faustin-Archange Touadéra unter schwierigen Umständen wiedergewählt. Der frühere Präsident verfügte über Truppen und drohte, mit einem Staatsstreich an die Macht zurückzukehren. Faustin-Archange Touadéra bat Ruanda und Russland um externe Allianzen, um die Rebellen aus seinem Land zu vertreiben. Vor allem die Wagner-Gruppe bekämpfte die Rebellen und vertrieb sie aus den wichtigsten Städten.

In den kleineren Städten sind die Rebellen jedoch immer noch allgegenwärtig. Sie sorgen für Unsicherheit und behindern die Bewegungsfreiheit der Bevölkerung, die Straßensperren oder Sprengsätze fürchtet. Eine dieser Landminen explodierte vor einigen Wochen, als das Fahrzeug von Pater Norberto Pozzi auf einer Straße fuhr. Dem italienischen Missionar musste der Fuß amputiert werden, obwohl klar ist, dass dies nichts mit dem aktuellen politischen Konflikt zu tun hat.

Wie erklären Sie sich das Fortbestehen der Gewalt in Ihrem Land?

Unser Land ist größer als Frankreich. Für eine bereits geschwächte Regierung ist es schwer zu kontrollieren. Eigentlich gibt es nicht eine einzelne Front; die regierungsfeindlichen Milizen sind im Lande verstreut, sie sind schwer fassbar. Die politischen Motive dieser Männer scheinen mir unklar zu sein, und ich befürchte, dass diese Menschen, die zu Milizionären geworden sind, nicht mehr auf ihre Waffen verzichten können, weil sie zu ihrem täglichen Brot geworden sind. Diejenigen, die organisierten Gruppen angehören, übernehmen Teile des Gebiets, das sie plündern. Natürlich sind sie überall dort, wo es Bodenschätze gibt, wie Edelhölzer oder Mineralien. Solange der Staat das Recht mit Gewalt durchsetzen muss leidern alle unsere Bürger darunter.

Zentralafrikanische Republik
Kardinal Dieudonné Nzapalainga bei ACN International

Zu Beginn des Krieges in Zentralafrika war die Rede davon, dass die Séléka-Bewegung, die im Wesentlichen muslimisch ist, Christen angreift. Gibt es eine religiöse Dimension des Konflikts?

Gemeinsam mit den anderen religiösen Führern des Landes, den Pastoren und Imamen, haben wir laut und deutlich verkündet, dass dieser Konflikt nicht religiös ist. Wir haben uns immer geschlossen gegen die Gefahr gewandt, diesen Krieg zu einem konfessionellen Krieg zu machen, und das hat sich ausgezahlt. Wir religiösen Führer sind wie die Eltern einer Familie, wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen. Ich denke, unsere Mitbürger haben gesehen, dass unsere freundschaftlichen Beziehungen nie abgebrochen sind, dass wir immer betont haben, dass uns unsere Spaltungen von außen auferlegt wurden. Die Gesellschaftsstruktur Zentralafrikas, in der viele Familien gemischt sind, in der jeder einen Cousin, einen Onkel oder jemanden kennt, der einer anderen Religion angehört, aber den gleichen Stammbaum hat, hat uns bei dieser Friedensarbeit geholfen. In Bangui haben wir wunderbare Bewegungen der Brüderlichkeit gesehen, mit jungen Muslimen, die beim Wiederaufbau von Kirchen helfen, und jungen Christen, die beim Wiederaufbau von Moscheen helfen. Letztendlich hat diese Krise, so schrecklich sie auch sein mag, eine positive Wirkung auf die Einheit unter uns gehabt.

Wenn wir aber sehen, dass so viele Länder in der Sahelzone – Mali, Burkina Faso, Nigeria, Niger – zum Schauplatz von Konflikten zwischen Christen und Muslimen werden, müssen wir da nicht eine Ansteckung befürchten?

Unsere Erfahrung zeigt, dass religiöse Konflikte vermeidbar sind. Es gibt Gegenbeispiele wie den Senegal, wo die Muslime in der Mehrheit sind, wo es aber keinen interreligiösen Konflikt gibt. In dem letztgenannten Land wurden christliche Präsidenten gewählt. Ich glaube, dass die religiösen Führer eine sehr wichtige Rolle bei der Vermeidung religiöser Spaltungen spielen müssen.

Zentralafrikanische Republik
Kardinal Dieudonné Nzapalainga mit IDPs

Obwohl Ihre Kirche in einem Land lebt, das sich in einer schrecklichen Krise befindet, zeigt sie gleichzeitig eine außerordentliche Vitalität, die sich insbesondere in der Zahl der Priesterberufungen ausdrückt. Sehen Sie darin ein Paradoxon?

Ich glaube, dass diese Krisenzeit für das Wachstum der Kirche günstig ist. Für meine armen Mitbürger, die in Schmerz, Unsicherheit und Armut leben, ist Gott wirklich der Fels, auf den sie sich stützen können. Während der Unruhen, als so viele Menschen zu Binnenflüchtlingen wurden, haben viele in unseren Kirchen Zuflucht gefunden, einige Kinder wurden sogar dort geboren.

Unsere katholische Kirche in Zentralafrika versucht nun, die Randgebiete zu erreichen, wie zum Beispiel die Diözese Bossangoa im Nordwesten, die von bewaffneten Gruppen heimgesucht wurde. Wir haben dort eine Schule und bereiten junge Priester sowohl menschlich als auch geistlich darauf vor, in diese gefährliche Gegend zu gehen. Wir laden auch katholische Laienpaare ein, dorthin zu gehen, wo niemand hingehen will.

Ist das nicht ein zu großes Risiko?

Die Menschen, die in diesen schwierigen Regionen leben, brauchen die Sakramente, das Zeugnis der Brüderlichkeit der Weltkirche, das wirklich wichtig ist. Als ich zum Kardinal ernannt wurde, hat man mir zu Recht gesagt, dass ich zum Kardinal für das ganze Land ernannt wurde und nicht nur für Bangui. Ich gehe also in Regionen, in die hohe Regierungsvertreter nicht gehen können. Das birgt natürlich Risiken, angefangen bei dem Zustand unserer Straßen. Einige von ihnen sind seit der Unabhängigkeit nicht mehr instandgesetzt worden. Kürzlich hat sich mein Auto auf einer von ihnen überschlagen… Aber unser Leben ist klein im Vergleich zu den Erwartungen der Menschen, die geistliche Hilfe brauchen.

Gibt es noch irgendwelche Spuren des Besuchs von Papst Franziskus im Jahr 2015 im Land?

Ja, und auch der interreligiöse Zusammenhalt ist stärker geworden. Es war eine risikoreiche Reise, aber der Papst wurde von allen Menschen begrüßt. Im Stadion saßen Katholiken, Protestanten und Muslime. Einer der letzteren sagte mir sogar, der Papst sei gekommen, um sie, die Muslime, zu befreien! Er gehörte zu einer Gemeinschaft, die in einem Viertel namens „Kilometer 5“ eingeschlossen war und in Angst vor Repressalien seitens der Christen lebte.

2015 war das Jahr der Barmherzigkeit. Der Papst öffnete hier eine Heilige Pforte, eine Geste, die in die Geschichte des Landes eingehen wird, denn eigentlich gibt es keine Heilige Pforte außerhalb Roms. Es ist eine Pforte des Lebens, der Vergebung, die die Realität der Ankunft des Nachfolgers Petri in unserem Land verwirklicht.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...