Benue: Wenn der Glaube nicht wäre, hätten sich viele Opfer gerächt, sagt ein nigerianischer Priester

Wir fragen unsere Politiker: „Warum lasst ihr zu, dass eure Bürger getötet werden?“

Pater Remigius Ihyula, Projektpartner des internationalen Hilfswerks Aid to the Church in Need (ACN), leitet die Stiftung für Gerechtigkeit, Entwicklung und Frieden der Diözese Makurdi im Bundesstaat Benue, Nigeria, eines der Bundesstaaten, die am meisten unter den Angriffen von Fulani-Viehhirten leiden. Die Stiftung von Pater Ihyula kümmert sich um die Betreuung von Binnenvertriebenen durch die Ortskirche, bei denen es sich meist um Einzelpersonen und Familien handelt, die durch die Gewalt der Fulani entwurzelt wurden.

ACN unterstützt die Ortskirche bei der Hilfe für Binnenvertriebene in 14 Lagern und 13 Gemeinden, die diese aufnehmen. Neben der seelsorgerischen Betreuung bietet die Kirche auch Traumaberatung, Stipendien für Kinder zur Fortsetzung ihrer Schulausbildung sowie Nahrungsmittel und andere Formen der humanitären Hilfe an.

In einem Gespräch mit Aid to the Church in Need (ACN) erläutert Pater Ihyula die Situation und weist auf das Versagen der Regierung hin, die Gewalt zu stoppen.

Die mit Hilfe von hochentwickelten Waffen vorangetriebenen Massentötungen und Vertreibungen von Nigerianern begannen 2009 und verstärkten sich 2014. Millionen von Menschen mussten fliehen und Tausende leben in Lagern, Einige bei Familienmitgliedern. Warum gibt es so viel Fulani-Gewalt im Bundesstaat Benue?

Was als „Fulani-Gewalt“ bezeichnet wird, sollte „Fulani-Terroranschläge auf Dörfer von Unschuldigen“ genannt werden. Einige sagen, sie würden aus religiösen Gründen handeln, andere sagen, sie seien wegen des Klimawandels ins Benue-Tal gekommen. Dies stimmt aber nicht, denn den Klimawandel gibt es überall und die Menschen bringen sich nicht überall gegenseitig um. Wir gehen davon aus, dass Terroristen diese Hirten benutzen, um die örtliche Bevölkerung zu verdrängen.

nigeria gewalt
Die Situation der idps in Guma, lokales Regierungsgebiet im Bundesstaat Benue.

Der Bundesstaat Benue gilt als der „Lebensmittelkorb Nigerias“, da er die landwirtschaftlich produktivste Region ist, die die Bevölkerung Nigerias und anderer Länder versorgt. Die Ernten ernähren die Familien der Landwirte, und mit dem Verkauf der Erzeugnisse können Arztkosten, Schulgebühren und andere lebenswichtige Dinge bezahlt werden. Der Terrorismus beraubt die Nigerianer dieses Reichtums: Die Menschen sind gezwungen, zu betteln, während sie früher nie betteln mussten. Die Bauern in Benue sind sehr stolz darauf, dass sie schon immer das Land bewirtschaftet und sich ohne fremde Hilfe ernährt haben. Stattdessen betteln sie jetzt und sind von nicht-staatlichen Organisationen und in einigen Fällen von Einzelpersonen abhängig, die ihnen Lebensmittel und einen Platz zum Lagern oder Verstecken geben. Sie können nicht in ihre Dörfer zurückkehren, um das Land zu bewirtschaften, denn wenn sie es versuchen, werden sie von Terroristen getötet.

Das heißt, sie zerstören nicht nur Ernten und töten Menschen – vor allem Jungen –, sondern besetzen auch Land, so dass die Menschen nicht in ihre Bauerngemeinden zurückkehren können, was zu Hunger und Not führt.

Wie kümmert sich die Diözese Makurdi um die vertriebenen Menschen in den Lagern?

Geistige Nahrung ist wichtig, aber wir versuchen, uns zuerst um Grundbedürfnisse zu kümmern. Die Menschen sind in großer Not: Sie brauchen Hygienemittel, Nahrung, Bildung und psychologische Hilfe. Viele haben wegen der Gewalt aufgehört, ihre Kinder zur Schule zu schicken, also versuchen wir, in den Lagern Bildung zu vermitteln. Die Kirche ermöglicht es ihnen, die städtischen Schulen sicher zu besuchen, und wir bringen ihnen auch unternehmerische Fähigkeiten bei, damit sie, wenn sie die Schule verlassen, etwas haben, auf das sie zurückgreifen können.

Einige Lagerbewohner wurden bereits mehrfach vertrieben, andere haben miterlebt, wie ihre Angehörigen getötet, erschossen oder wie Tiere abgeschlachtet wurden. Wir haben Mitarbeiter, die psychosoziale Hilfe anbieten, damit diese Menschen mit ihrem Trauma fertig werden, und auch geistliche Hilfe. Denn der christliche Glaube hilft den Menschen manchmal, besser und schneller zu heilen. Wenn es den christlichen Glauben nicht gäbe, hätten sicher viele Menschen zu den Waffen gegriffen, um zurückzukehren und zu kämpfen.

nigeria gewalt
Idps-Lager in Guma, lokales Regierungsgebiet im Bundesstaat Benue.

Was ist das Wichtigste für die Menschen in den Vertriebenenlagern?

Sie brauchen ihren Glauben, der die wichtigste Unterstützung ist, die wir ihnen geben können. Deshalb bittet mich der Bischof, die Lager jeden Tag zu besuchen. Mich zu sehen, gibt ihnen Hoffnung und stärkt ihren Glauben an Gott. Das Gebet des Herrn lehrt uns, diejenigen zu lieben, die uns hassen und verfolgen, und für sie zu beten. Unser Volk ist bereit, zu vergeben und zu versuchen, zu heilen. Trotz allem, was ihnen widerfahren ist, müssen die Menschen bereit sein, zu vergeben: Das ist die Botschaft, die wir ihnen verkünden, damit sie ihr Leben wieder aufbauen können. Wir fordern sie auf, sich nicht zu rächen, denn dann werden sie vielleicht nie von ihren Traumata geheilt.

Was unternimmt die Regierung, um die Situation zu verbessern?

Wir beten dafür, dass Gott uns unparteiische Führungskräfte schenkt, die den aus ihren Dörfern Vertriebenen helfen, zurückzukehren und ihr Leben fortzusetzen. Alles deutet darauf hin, dass unsere derzeitigen Politiker ihrer Notlage gegenüber gleichgültig sind, weil diese Menschen nicht ihre Sprache sprechen oder denselben Glauben haben, wie sie. Es ist, als ob sie minderwertige Menschen wären und es die Regierenden daher nichts anginge, was mit ihnen geschieht.

Nennen Sie mir einen Ort auf der Welt, wo es Tausende von Vertriebenen gibt und wo die Regierung oder der Präsident sie nicht besucht. Unser Volk wird jeden Tag massakriert, und unser Präsident kommt nicht zu uns. Wenn unser Gouverneur darüber sprechen will, lässt der Präsident ihn mit der Begründung abblitzen, es handele sich um ein uraltes Problem. Wir fragen ihn: Warum lassen Sie zu, dass Ihre Bürger getötet werden?

Das sind einige der Probleme, mit denen wir konfrontiert sind. Wenn unsere führenden Politiker dieses Interview lesen, werde ich zur Zielscheibe für sie. Für sie bin ich das Problem, nicht die Regierung, die ihrer Pflicht nicht nachkommt, die ihre Bürger nicht schützt, sondern ich, weil ich die Wahrheit sage. In Nigeria werden Menschen, die sagen, dass Ungerechtigkeit bekämpft werden muss, zur Zielscheibe. Ich bin ein katholischer Priester; wenn sie mich töten, töten sie einen Menschen. Wenn sie mich angreifen, greifen sie einen Menschen an. Aber wie auch immer, ich werde nicht ewig leben, und die Wahrheit muss gesagt werden. Der Präsident hat viele Nachrichten über den Zustand von Benue gehört und gesehen; kann er nicht sofort herkommen und sehen, was passiert? Verdient es unser Volk, auf diese Weise bestraft zu werden?

nigeria gewalt
Pater Remigius Ihyula und Patience Ibile mit Flüchtlingen in einem Flüchtlingslager in Guma

Was sind die größten Bedürfnisse der Diözese bei der Betreuung dieser Vertriebenen?

Zum einen hoffen wir, dass wir die Finanzierung eines Traumazentrums für Vertriebene und andere Menschen, die schwere Krisen erlitten haben, sicherstellen können. Außerdem brauchen wir eine Gesundheitsversorgung für diese Menschen und angemessene Einrichtungen für ihre Pflege. Wir wollen auch den Unterricht für die vertriebenen Kinder sicherstellen. Der Bischof hat bereits mit dieser Arbeit begonnen.

Was ist Ihre Botschaft an die Wohltäter von ACN?

Aid to the Church in Need ist ein Geschenk des Himmels für die Diözese Makurdi. Das Hilfswerk hat unsere Botschaft in die Welt getragen. Dies ist nur das erste ihrer Werke in Makurdi, und wir haben schon so viel erreicht. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Ihnen allen für die Arbeit zu danken, die Sie leisten. Wir beten für Sie, für Ihre Anliegen und dass Sie sich weiterhin für uns einsetzen werden. Wir beten dafür, dass diese Zusammenarbeit Früchte trägt und die Situation unserer Brüder und Schwestern verbessert. Wir danken Ihnen – Gott segne Sie.

Aid to the Church in Need unterstützt die Arbeit der Diözese Makurdi, Nigeria, durch die Bereitstellung von Hilfsgütern für Priester und Vertriebene in den Lagern Guma und Daudu, zwei der 14 Lager und 13 Gastgemeinden.

Neben der seelsorgerischen Betreuung bietet die Ortskirche auch psychologische Hilfe, Stipendien, Nahrungsmittel und andere Formen der humanitären Hilfe an. Im Jahr 2022 überfielen Fulani-Hirten 93 Dörfer und töteten 325 Bauern.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...