Nigeria. Christentötungen „gehen immer weiter“, ohne dass es zu Verhaftungen kommt

Nachdem in der vergangenen Woche im nigerianischen Bundesstaat Plateau State 21 Christen getötet und mehr als zehn von militanten Fulani schwer verletzt wurden, berichten lokale Quellen, dass ähnliche Angriffe immer häufiger vorkommen, und dass die Täter selten zur Rechenschaft gezogen werden.

Überfall in Heipang, Nigeria
Überfall in Heipang, Nigeria

Der Angriff ereignete sich in den frühen Morgenstunden des 10. August, als bewaffnete Fulani-Hirten Gebäude in Brand setzten, in denen sich eine Gemeinschaft vertriebener Christen in Heipang in der Nähe der Stadt Jos in Nord-Zentral-Nigeria aufhielt.

Masara Kim, ein Journalist aus Jos, berichtete dem katholischen Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN), dass die Extremisten, nachdem sie die Häuser in Brand gesteckt hatten, mit ihren Sturmgewehren auf diejenigen zielten, die versuchten, vor den Bränden zu fliehen.

Kim, der den Tatort nach den Morden besuchte, erklärte, die Opfer seien „zuvor aus den umliegenden Dörfern vertrieben worden“ und hätten in Heipang Unterschlupf gefunden.

Er sagte, dass etwa die Hälfte der Opfer „bis zur Unkenntlichkeit verbrannt“ gewesen seien. Mindestens fünf von ihnen seien Säuglinge gewesen.

Er fügte hinzu: „Es war ein herzzerreißender Anblick. Sie erhielten ein Massenbegräbnis in einem regennassen Massengrab. Das sind arme Dorfbewohner, die nicht einmal Geld für Essen haben, geschweige denn für Särge.“

Masara Kim betonte, dass es „Zeugen und Überlebende gibt, die gesehen haben, wie ihre Familienmitglieder abgeschlachtet wurden“. Aber die Behörden würden die Terroristen wahrscheinlich nicht identifizieren können – dies sei in der Regel der Fall.

Pater Polycarp Lubo, Vorsitzender der Christlichen Vereinigung von Nigeria, Plateau State, sagte, „systematische Tötungen“ wie die der letzten Woche hätten „eine lange Geschichte“ in dem Bundesstaat.

Pater Lubo betonte, dass diese Gräueltaten untersucht werden und die Behörden „die Täter dieser bösen Taten“ ermitteln sollten – aber Verhaftungen seien selten, und die Machthabenden seien selten bereit, „zu sagen, was vor sich geht“.

Er fügte hinzu, dass die nigerianischen Behörden nichts unternähmen, um den Tausenden von Christen in der Region zu helfen, die nach dem Überleben von Terroranschlägen vertrieben wurden.

Herr Kim sagte, dass von den vielen tragischen Gräueltaten im Bundesstaat Plateau State in diesem Jahr die tödlichste am 15. und 16. Mai geschehen sei, als militante Fulani mehr als 200 Christen in Mangu, einer Regierungszone südöstlich von Jos, töteten.

Sowohl Pater Lubo als auch Herr Kim bestätigen, dass die häufigen Angriffe der Fulani-Hirten vermutlich durch eine Reihe von Faktoren motiviert seien, darunter Landraub sowie ethnische und religiöse Feindseligkeit.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...