Libanon: Junge Syrer und Libanesen lassen den Geist des WJT Lissabon in ihren Ländern aufleben

Gebet, Prozessionen, Anbetung, Katechismus, aber auch jede Menge Spaß waren an der Tagesordnung, als sich Tausende junger Christen in Syrien und im Libanon versammelten, physisch weit entfernt, aber emotional verbunden mit den vielen Menschen, die mit Papst Franziskus in Lissabon zusammengekommen waren.

Weltjugendtag (WJT) Libanon 2023
Weltjugendtag (WJT) Libanon 2023

Hunderttausende junger Katholiken kamen in der ersten Augustwoche zum Weltjugendtag in Lissabon zusammen. Mehr als 1,5 Millionen nahmen an der Abschlussmesse mit Papst Franziskus teil. Viele junge Christen in Syrien und im Libanon konnten aufgrund von Visabeschränkungen und finanziellen Schwierigkeiten nicht nach Portugal reisen. Mit Hilfe von ACN organisierten sie jedoch parallel zum offiziellen WJT ihre eigenen Veranstaltungen und konnten so an der Erfahrung teilhaben.

Rund 1500 Jugendliche versammelten sich zu dem libanesischen Treffen in einer Atmosphäre, die – genau wie beim Weltjugendtag in Lissabon – sowohl von tiefem Gebet als auch von großer Freude geprägt war. „Auch wenn wir nicht mit allen anderen in Portugal sein können, haben wir das Gefühl, Teil dieses großen Ereignisses zu sein, und wir sind sehr glücklich, hier zu sein“, sagte eine junge Frau. Eine andere fügte hinzu: „Ein großes Dankeschön an alle Spender! Wir bekommen einen Einblick in das, was sie in Portugal erleben, und wir haben sehr viel Spaß dabei!“

„Ich möchte den Spendern danken, die dies im Libanon, genau wie in Portugal, möglich gemacht haben, damit wir diese wirklich gute Erfahrung im Libanon machen und unseren Glauben an Christus stärken können“, sagte ein junger Mann.

Vier Tage lang lehnte sich das Treffen in Bzommar, Libanon, eng an das Programm des Weltjugendtags in Portugal an, mit Katechismus-Sitzungen, Workshops, einem Kreuzweg, Anbetung des Allerheiligsten und vielen Momenten des Gebetes. Die Veranstaltung endete mit einer Messe, der Patriarch Rai von der maronitisch-katholischen Kirche vorstand, und der der armenisch-katholische Patriarch, der Apostolische Nuntius sowie Vertreter der verschiedenen katholischen Kirchen im Libanon beiwohnten.

Neben der finanziellen und logistischen Unterstützung von Aid to the Church in Need war die Veranstaltung nur durch die harte Arbeit von mehr als 700 Freiwilligen aus verschiedenen christlichen Organisationen im Libanon möglich.

„Der Libanon ist seit neun Monaten ohne Regierung, in politischem Stillstand und in der schlimmsten wirtschaftlichen Lage seit dem Zweiten Weltkrieg. Eine der Tragödien dieser Krise ist, dass die meisten jungen Katholiken nur davon träumen können, sich eine Reise zum Weltjugendtag in Portugal leisten zu können, und das in einer Zeit, in der sie mehr denn je die Ermutigung und Solidarität der Kirche benötigen. Diese lokale Veranstaltung wurde mit großer Professionalität organisiert, und wir hoffen, dass sie der Kirche in Bezug auf Berufungen, karitative Arbeit und pastorale Initiativen neues Leben einhauchen wird“, sagte Xavier Stephen Bisits, ACN-Projektleiter in Syrien und im Libanon.

Ein anderer junger Teilnehmer erklärte, dass „wir hier im Libanon die gleiche Erfahrung machen, die sie im Ausland in Portugal machen. Das ist etwas sehr Schönes, und gleichzeitig fühlt es sich wie ein Geschenk Gottes an uns an, da die meisten von uns nicht reisen können, vor allem im Libanon, da viele Menschen keine Pässe bekommen können. Es ist also ein Geschenk Gottes, dass wir die gleiche Erfahrung machen können, die sie draußen machen, und die uns genauso berührt.“

“Unser Glaube ist stärker als die Schwierigkeiten, mit denen wir konfrontiert sind“

Zur gleichen Zeit herrschte in Syrien eine ähnliche Atmosphäre der Gebetsfreude, als sich rund 1000 junge Katholiken in Saidnaya außerhalb von Damaskus versammelten, wo sich ein der Jungfrau Maria gewidmetes Kloster befindet, das ein wichtiger Wallfahrtsort für die syrischen Christen ist.

Junge Libanesen haben den Geist des Weltjugendtags von Lissabon in ihrem eigenen Land nachempfunden
Junge Libanesen haben den Geist des Weltjugendtags von Lissabon in ihrem eigenen Land nachempfunden

Rama aus Damaskus beteiligte sich an der Organisation des Treffens. Sie drückte ihre Freude darüber aus, dass „Menschen aus verschiedenen Regionen Syriens an dieser Veranstaltung teilnehmen können, die ihnen in dieser schwierigen Situation einen Hoffnungsschimmer gibt. Das Beste daran ist, dass der Weltjugendtag in Syrien zur gleichen Zeit stattfindet wie die Veranstaltung in Portugal mit Papst Franziskus.“

„Besonders berührend war für mich, bei der Eröffnung den Jugendlichen einen Tanz zu präsentieren. Für einige Momente habe ich sogar mich selbst vergessen, als ich sah, wie glücklich die Jugendlichen waren und mit mir interagierten. Ich spürte die Kraft, die aus dem Boden unter ihnen kam. Wir sind sehr dankbar für diese Chance“, erklärte sie.

Obwohl eine ansehnliche Zahl von Syrern in Portugal vertreten war, kamen die meisten von ihnen aus Auslandsgemeinden, nur zwei junge Mädchen reisten aus Syrien selbst an.

Dank der Bemühungen der Organisatoren, darunter auch ACN, das die Veranstaltung finanziell unterstützte, konnten Christen aus ganz Syrien an der Versammlung in Saidnaya teilnehmen, auch aus dem kurdisch kontrollierten Nordosten und aus dem verarmten Süden, die nur selten Gelegenheit haben, mit Christen außerhalb ihrer eigenen Gemeinden in Kontakt zu kommen.

„Wir sind aus verschiedenen Regionen Syriens hierhergekommen. Wir leben wie eine Familie. Es ist großartig, hier mit meinen alten und mit neuen Freunden zu sein, besonders nachdem ich so viele Jahre in Syrien gelitten habe. Wir freuen uns darauf, mit der Kirche, mit unserer christlichen Jugend und mit dem Papst in Portugal vereint zu sein. Es ist mir eine Freude, hier zu sein, beten Sie für uns. Vielen Dank“, sagte Nour aus Damaskus.

Die Seele auftanken

Rose, die aus der armenisch-katholischen Gemeinde in Aleppo stammt, sprach davon, wie Initiativen wie diese dazu beitragen können, den Menschen, die so viel gelitten haben, wieder Hoffnung zu geben. „Ich bin heute hier in Saidnaya mit 1000 Menschen zusammen, was sehr aufregend ist. Zehn Jahre Krieg in Aleppo, zwei Jahre Pandemie und ein verheerendes Erdbeben haben unsere Hoffnungen geschwächt, aber unser Glaube ist stärker als die Schwierigkeiten, mit denen wir konfrontiert sind. Wir glauben, dass die Zukunft bessere Tage bringen wird. Wir haben Hoffnung, wir haben Freude, und vor allem heute, als wir uns mit allen getroffen haben, haben wir unsere Seele aufgetankt. Es war großartig, mit allen in Kontakt zu treten, unsere guten Geschichten und unsere Kämpfe zu teilen. Gemeinsam sind wir stärker, und wir können weitermachen.”

Kardinal Mario Zenari besucht den Weltjugendtag (WJT) Syrien 2023
Kardinal Mario Zenari besucht den Weltjugendtag (WJT) Syrien 2023

Das Treffen in Syrien fand unter dem Vorsitz von Patriarch Youssef Absi von der melkitisch-katholischen Kirche statt. Erzbischof Mario Zenari, Apostolischer Nuntius in Syrien, richtete eine bewegende Botschaft an die Anwesenden. „Einige junge Syrer haben das große Glück, euch alle in Lissabon zu vertreten. Indem er sie trifft, wird Papst Franziskus euch alle treffen. Und durch die Begegnung mit ihnen werden junge Menschen aus der ganzen Welt auch euch alle kennenlernen. Eure Freuden, Hoffnungen und Sorgen werden von diesen syrischen Freunden dem Papst und allen jungen Menschen, die am WJT teilnehmen, vorgetragen“, so der vatikanische Diplomat.

“Liebe junge Menschen, der Atem des Heiligen Geistes, der die Kirche erneuert, braucht euch! Auch ein neues Syrien, das auf neuen moralischen, sozialen und wirtschaftlichen Grundlagen aufbaut, braucht euch“, schloss der Nuntius.

Die geschäftsführende Präsidentin von ACN, Regina Lynch, richtete ebenfalls eine Botschaft an die Teilnehmer und betonte: „Seit die Krise in Syrien begonnen hat, weiß ich, dass ihr viel verloren habt: Häuser, Arbeitsplätze, Freunde, Familie, manchmal sogar Hoffnung.“

Aber – sagte sie weiter – „es ist ebenso wichtig, das hervorzuheben, was ihr nicht verloren habt, die Liebe zur Kirche und zu eurem Nächsten, in einem Land, das fast auseinandergefallen ist. Ihr, die jungen Menschen in Syrien, inspiriert mich. Ich weiß, wie hart ihr in euren Pfarreien, in eurem Zuhause und in euren Gemeinschaften arbeitet, um zu evangelisieren und zu dienen. Ihr seid eine Inspiration für die Katholiken in aller Welt, die für diese Veranstaltung gespendet haben.“

„Eine gesegnete Zeit, eine Zeit der Gnade“

Xavier Bisits, der die ACN-Projekte im Libanon und in Syrien koordiniert, erklärte, dass “in Syrien die Wirtschaftskrise eine zusätzliche Dimension annimmt. Angesichts der vielen jungen Syrer, die aufgrund der Wirtschaftskrise und des anhaltenden Krieges aus dem Land fliehen, weigern sich die meisten europäischen Staaten inzwischen, ihnen Visa für die Teilnahme an Veranstaltungen wie dem Weltjugendtag zu erteilen.“

Xavier Bisits (ACN-Projektverantwortlicher in Syrien und Libanon) (links)
Xavier Bisits (ACN-Projektverantwortlicher in Syrien und Libanon) (links)

„Alle jungen Menschen, mit denen ich gesprochen habe, insbesondere in den instabilsten und am weitesten entfernten Regionen, waren von dem Gefühl der Einheit und Solidarität berührt. Es gab ein Gefühl der Hoffnung in einer Zeit, in der junge Katholiken mit Problemen wie dem Wehrdienst, der Arbeitslosigkeit und den Folgen des verheerenden Krieges im Land zu kämpfen haben“, fügte er hinzu.

Pater Fadi Syriani, ein syro-libanesischer Vinzentiner-Priester, der in Syrien arbeitet, schloss sich dieser Meinung an. „Dies ist eine wunderbare Gelegenheit, mit den Jugendlichen zusammenzukommen, mit allen vereint zu sein, diese gesegnete Zeit zu erleben, diese Gnade, unseren Glauben gemeinsam zu feiern, die Freude zu feiern, vereint mit allen Menschen in Lissabon und mit unserem Papst Franziskus.“

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...