Heiliges Land: Weitere Nothilfe bedeutet Hoffnung für Christen, die am Rande des Existenzminimums leben

Das päpstliche Hilfswerk Aid to the Church in Need hat ein zweites Nothilfepaket für Christen angekündigt, die durch den Krieg in Gaza ihre Existenzgrundlage verloren haben.

Die Unterstützung bedürftiger christlicher Familien mit Lebensmittelgutscheinen während des andauernden Krieges wird durch die harte Realität unterstrichen, dass viele von ihnen infolge des andauernden Konflikts ihre Haupteinkommensquellen verloren haben
Die Unterstützung bedürftiger christlicher Familien mit Lebensmittelgutscheinen während des andauernden Krieges wird durch die harte Realität unterstrichen, dass viele von ihnen infolge des andauernden Konflikts ihre Haupteinkommensquellen verloren haben

Aid to the Church in Need (ACN) wird das Lateinische Patriarchat von Jerusalem zwischen Januar und April 2024 mit 500 000 Euro unterstützen. Damit erhöht sich der Gesamtbetrag der Unterstützung, die ACN seit Beginn der Kämpfe im vergangenen Oktober bereitgestellt hat, auf fast 700 000 Euro. Von diesem Gesamtbetrag entfallen 300 000 Euro auf die Unterstützung der etwa tausend Christen, die noch im Gazastreifen leben. Der Rest der Hilfe ist für christliche Familien im Westjordanland und in Ostjerusalem bestimmt, die vom anhaltenden Gaza-Konflikt betroffen sind.

Der Großteil der christlichen Gemeinschaft im Heiligen Land ist im Tourismussektor tätig und hat jegliche Einkommensquellen verloren, da nahezu alle Pilgerreisen in die Region abgesagt worden sind. Das neu angekündigte Hilfspaket umfasst lebensrettende Medikamente, Lebensmittelgutscheine und Beihilfen zu Schul- und Studiengebühren wie auch zu Wohnkosten.

Marco Mencaglia, Leiter der Projektabteilung von ACN International
Marco Mencaglia, Leiter der Projektabteilung von ACN International

ACN wird auch Ausbildungsprogramme unterstützen, die jungen Christen neue berufliche Qualifikationen vermitteln und so ihre Erwerbsmöglichkeiten verbessern, sowie die Beratung bei der Gründung eines eigenen Unternehmens bieten. Marco Mencaglia, Projektdirektor bei ACN, sagt: „Seit Beginn dieses Krieges haben wir unseren Partnern vor Ort im Heiligen Land gesagt, dass wir sie nicht im Stich lassen werden, weder in materieller noch in geistlicher Hinsicht; und dieses Versprechen wollen wir halten.“

Obwohl die Kämpfe im Gazastreifen stattfinden, seien „die Auswirkungen des Krieges jedoch in der ganzen Region spürbar und die Christen, die zwar eine Minderheit, aber immer noch eine bedeutende Gemeinschaft darstellen – etwa 45 000 im Westjordanland und 10 000 in Ostjerusalem – sind unmittelbar betroffen.“

Herrn Mencaglia zufolge ist die christliche Gemeinschaft im Heiligen Land „mindestens zum dritten Mal“ innerhalb von zwanzig Jahren von einer gravierenden wirtschaftlichen Notlage betroffen. Er wies darauf hin, dass die Christen infolge der wiederkehrenden Kämpfe zwischen Israel und der Hisbollah sehr gelitten haben, wie auch „unlängst während der Corona-Pandemie und jetzt wegen des Krieges in Gaza“. Noch dazu gibt es keine Anzeichen dafür, dass der Krieg bald endet und die Touristen ins Heilige Land zurückkehren können.“

Mencaglia erläuterte die Gründe, warum ACN Initiativen zur Ausbildung junger Menschen unterstützt: „Statt mit Geld helfen wir ihnen dahingehend, dass sie Qualifikationen erhalten, und geben ihnen Mittel an die Hand, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist auf lange Sicht viel besser, denn es trägt dazu bei, die Gemeinschaften in ihrer Heimat zu verankern, und hält sie davon ab, zu emigrieren.“

Erzbischof Pierbattista Pizzaballa. Am 2. April 2023 feierten die Christen des Heiligen Landes den Palmsonntag mit einer Messe am Heiligen Grab und einer Prozession von Bethphage auf dem Ölberg nach Sankt Anna in der Altstadt von Jerusalem.
Erzbischof Pierbattista Pizzaballa. Am 2. April 2023 feierten die Christen des Heiligen Landes den Palmsonntag mit einer Messe am Heiligen Grab und einer Prozession von Bethphage auf dem Ölberg nach Sankt Anna in der Altstadt von Jerusalem.

Der Jerusalemer Kardinal Pierbattista Pizzaballa erklärte gegenüber ACN: „Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich bei Aid to the Church in Need für die anhaltende Zusammenarbeit mit dem Lateinischen Patriarchat von Jerusalem und für die Unterstützung unserer lokalen Gemeinschaften im Heiligen Land bedanken.“

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...