Überfall auf koptische Christin in Ägypten bleibt ungestraft

Anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer von Gewalttaten aus Gründen der Religion oder der Weltanschauung veröffentlicht Aid to the Church in Need (ACN) diese Geschichte, die ein Beispiel dafür ist, wie Christen in vielen Ländern verfolgt und oft unter Druck gesetzt werden, keine offizielle Anzeige zu erstatten.

Als Niveen Sobhy in ihrem Dorf im Gouvernement Ashmon-Monofyia, 250 Meilen südlich von Kairo, in einer nahe gelegenen Apotheke Medikamente für ihr Kind holte, konnte sie nicht ahnen, dass sie angegriffen werden würde, weil sie als koptische Christin keinen Hidschab, einen muslimischen Schleier, trug.

Am 27. April, als die Muslime den Fastenmonat Ramadan feierten, wurde die 30-jährige koptische Christin von dem muslimischen Apotheker Ali Abu Sa’da zur Rede gestellt, der sie anschrie, weil sie es gewagt hatte, ihr Haus während des Ramadan in einem kurzärmeligen T-Shirt zu verlassen. Als Frau Sobhy ihm sagte, dass ihn das nichts angehe, schlug der Apotheker ihr zweimal kräftig ins Gesicht. Nach Angaben von Frau Sobhy wusste er, dass sie Christin ist.

Noch immer vor Angst und Schock zitternd, kontaktierte sie ihre Familie, die sie zu einer Polizeistation brachte, um den Angriff zu melden. “Der Sheriff rief sowohl den Bürgermeister unseres Dorfes als auch den Apotheker an. Er gab zu, dass er mich geohrfeigt hatte. Er hat jedoch gelogen und behauptet, er habe nur einen Scherz mit mir gemacht”, sagte Frau Sobhy ACN.

Auf dem Polizeirevier wurden Frau Sobhy und ihre Familie schikaniert. “Sie ließen mich von 21.00 Uhr bis 2.00 Uhr morgens warten, während mein Sohn sehr krank war. Sie weigerten sich, einen Bericht über den Angriff zu schreiben und setzten meinen Mann und mich unter Druck, uns mit dem Apotheker zu versöhnen. Als ich darauf bestand, Anzeige zu erstatten, drohten sie damit, mich festzunehmen”, sagt sie.

Laut Herrn Sobhy manipulierte der Anwalt des Täters das Schreiben des Polizeiberichts, indem er behauptete, Abu Sa’da sei ein Freund der Familie und er habe nur einen Scherz mit Frau Sobhy gemacht. “Wir waren schockiert, als wir den Bericht bei der Staatsanwaltschaft gelesen haben. Auf der Polizeiwache hatte man uns gezwungen, den Bericht zu unterschreiben, ohne ihn zu lesen”, gibt sie an.

Der Übergriff ist kein Einzelfall. “Letztes Ostern hat dieser Apotheker eine andere Christin aus dem Dorf angegriffen. Er hat dies wiederholt getan, aber die Frauen haben Angst, ihn anzuzeigen”, fügt Frau Sobhy hinzu.

Obwohl Frau Sobhy an den Nationalen Frauenrat, den Innenminister und sogar an den ägyptischen Präsidenten appellierte, sie und andere Frauen vor solch extremistischem Verhalten zu schützen, endete die Angelegenheit damit, dass auf sie und ihre Familie Druck ausgeübt wurde, sich mit dem Täter in einer üblichen Versöhnungssitzung zu versöhnen, was in der Regel zur Straffreiheit für den Angreifer führt.

Ein Foto der Versöhnungssitzung, das sich in den sozialen Medien verbreitete, zeigt Frau Sobhy inmitten einer Gruppe von Männern aus ihrer Familie und ihrem Dorf, neben dem Täter und einem Priester der örtlichen Kirche.

Christenverfolgung in Ägypten
Niveen Sobhy und der Angreifer (erster Mann vorne rechts) während der erzwungenen Versöhnung.

“Es war eine typische beschämende Versöhnung”, sagt Kamal Sedra, ein Menschenrechtsaktivist. “Das ist das, was normalerweise bei sektiererischen Angriffen in Ägypten passiert. Frauen haben nicht das Recht, Nein zu sagen. Sie ist eine Frau in einer Gesellschaft, die Frauen unterbewertet, während Kopten Bürger zweiter Klasse sind. Es war zu erwarten, dass sie zu einer solchen Sitzung gezwungen werden würde”.

“Selbst die Christen, die gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben werden, haben nicht die Möglichkeit, die Versöhnung zu verweigern. Die koptischen Christen sind hilflos”, sagt Sedra und verweist auf den Fall von Souad Thabet, einer 75-jährigen koptischen Christin, die im Mai 2016 von einem muslimischen Mob in ihrem Dorf nackt über die Straße geschleift wurde, nachdem falsche Gerüchte über eine Affäre zwischen ihrem verheirateten Sohn und einer verheirateten Muslimin die Runde gemacht hatten.  “Frau Thabet hat das Dorf verlassen und kann weder zurückkehren noch ihr Eigentum einfordern”, fügt Sedra hinzu.

“Das Gesetz in Ägypten ist nicht die Regel, die Dinge hängen von der Stimmung der Behörden und dem politischen Willen ab. Letztendlich gibt es politisches Kalkül und den Wunsch, die Islamisten nicht zu verärgern, da sie eine wichtige Wählergruppe darstellen”, erklärt Sedra gegenüber ACN und fügt hinzu: “In den arabischen und islamischen Ländern besteht im Allgemeinen ein Konflikt zwischen den von diesen Ländern unterzeichneten internationalen Abkommen und dem gesellschaftlichen Druck, der durch das islamische Recht entsteht. In Ägypten ist in der Verfassung zwar festgelegt, dass alle Menschen gleich sind, aber es gibt einen Artikel, der besagt, dass die islamische Scharia die Hauptquelle der Gesetzgebung ist.”

Übergriffe auf Frauen und Mädchen, die den Hidschab nicht tragen, sind in Ägypten keine Seltenheit, vor allem während des Ramadan, wenn die islamischen Hardliner ihn für obligatorisch halten.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...