DRK: Auch in den Tiefen eines Bergwerks ist die Kirche präsent

Trotz der extremen Armut ihrer Bevölkerung ist die Demokratische Republik Kongo einer der weltweit führenden Lieferanten von seltenen Mineralien. Die Kirche setzt sich dafür ein, dass die Bergleute weniger ungerecht behandelt werden.

Sie leben weit weg von den Städten und können sich kaum vorstellen, wozu die hässlichen, gräulichen Steine, die sie abbauen sollen, eigentlich verwendet werden. Doch die Männer von Nzibira suchen sie Tag für Tag an den Hängen der grünen Hügel im Osten des Kongo.

Frauen, die in der Mine arbeiten
Frauen, die in der Mine arbeiten

Sie graben mit primitiven Werkzeugen, mit kleinen Spitzhacken und Schaufeln, deren Stiele abgeschnitten wurden, damit sie an engen Stellen eingesetzt werden können. Das ist keine Freude in den engen Stollen. Die Stirnlampen spenden nur schwaches Licht – Batterien sind teuer – und tropische Feuchtigkeit begleitet die Bergleute bei ihren Erkundungen unter Tage. Da es keine Metalldetektoren gibt, graben sie nach Intuition. „Am Ende weiß man, wo man suchen muss … Aber es ist keine exakte Wissenschaft“, erklärte einer der Veteranen einem Vertreter des internationalen päpstlichen Hilfswerks Aid to the Church in Need (ACN), als dieser das Land kürzlich besuchte.

Wenn ein Schlag mit der Spitzhacke ein Nugget zutage fördert, geht sofort ein Raunen durch die Stollen. „Wir haben es gefunden! Wir sind darauf gestoßen!“, hört man wie aus einem Munde, obwohl es nicht klar ist, wer oder was entdeckt wurde… Es erfordert viel Übung, um sich an diesen Orten zurechtzufinden.

Wir haben ein Nugget gefunden!

Wenn das berühmte „Nugget“ ans Licht kommt, scheint es nichts Besonderes zu sein. Es ist ein brauner, erdiger Stein, in den ein dunkleres Material eingebettet ist. Es handelt sich um Wolframit, ein Mineral mit einem hohen Anteil an Wolfram.

Besuch bei den Coltan-Bergleuten, Dorf Nzibira
Besuch bei den Coltan-Bergleuten, Dorf Nzibira

Dieses Erz wird in oben abgeschnittenen Plastiktrommeln transportiert und der Obhut der Dorffrauen, den „twangaisas“, d.h. „Brechern“, anvertraut. Mit Steinen oder Hämmern zerkleinern sie das Erz zu Pulver und sieben es dann auf den Boden einer Schüssel, wie die Goldgräber von einst. Da das Wolframit sehr schwer ist, bleibt es am Boden der Schüssel liegen und kann von den Verunreinigungen getrennt werden. Unter den Twangai-Frauen gibt es sehr alte Frauen mit gebeugtem Rücken, die den ganzen Tag lang arbeiten und mit ihren alten Fingern das Erz zwischen den Steinen klopfen und zerkleinern.

Das ganze Dorf arbeitet für das Bergwerk, von den Kindern bis zu den alten Menschen. Einige graben, andere sortieren, in der Hoffnung, etwas zum Leben zu finden. Obwohl sie ein lebenswichtiges Metall abbauen, ist es für sie schwer, davon zu leben. Die Käufer sitzen am längeren Hebel, sie haben die Macht. Sie kommen, wenn sie Lust haben. Ihre großen Geländewagen werden wie der Messias erwartet, weil viele Bergleute buchstäblich verhungern. Die Käufer nutzen dies aus, um das Erz zu einem niedrigen Preis zu kaufen.

„Keinen Cent übrig“

ACN hat in den letzten Jahren mehrfach auf die komplexe Situation im Land hingewiesen, in der sich politische, wirtschaftliche, ethnische und religiöse Interessen zu einer länderübergreifenden Kriegswirtschaft vermengen, und die durch einen Terrorismus gekennzeichnet ist, dessen Gewalttaten das Ausmaß von Verbrechen gegen die Menschlichkeit annehmen – so der jüngste Bericht „Religionsfreiheit weltweit“, der am 22. Juni von dem internationalen Hilfswerk veröffentlicht wurde.

„Viele von der Bergleute haben keinen Cent übrig“, beklagt Bahati, Gründer der Genossenschaft Comidea, die von der örtlichen Kirche unterstützt wird. Bahati klagt: „Wenn der Käufer kommt, verkaufen sie in aller Eile, was sie haben, damit sie essen und ihre Kinder ernähren können“. Die Bergleute sind sich des Wertes ihrer Arbeit nicht bewusst und wissen nicht, dass sie sich selbst organisieren könnten, um ihre Rechte zu verteidigen. Priester wie Pfarrer Grégoire, der für die örtliche Gemeinde zuständig ist, ermutigen sie, der Genossenschaft beizutreten, um dies zu tun.

Austeilung des Abendmahls während der heiligen Messe
Austeilung des Abendmahls während der heiligen Messe

Das Prinzip ist einfach: Das gesamte gesammelte Erz wird gebündelt und an einen Käufer verkauft, wenn die Gruppe dies beschließt, und zwar zu angemessenen Preisen. „Diejenigen, die sofort Geld brauchen, können einen Vorschuss auf den ihnen zustehenden Betrag erhalten, wenn sie ihr Erz der Genossenschaft anvertrauen“, erklärt Bahati gegenüber ACN.

Die Organisation könnte das Leben der Dorfbewohner in dieser abgelegenen Region verändern, in der es keinen Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen wie Schulen oder Krankenhäusern gibt.

Das Päpstliche Hilfswerk ACN unterstützt das Land und das Bistum Bukavu, zu dem das Dorf Nzibira gehört, beim Bau von Kirchen und Unterkünften sowie bei Ausbildungsprojekten, um die Präsenz der Kirche in von der Regierung verlassenen und vergessenen Gebieten zu stärken.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...