„Die Ukrainer wollen Frieden, und die Kirche betet mit ihnen um Freiheit“

Magda Kaczmarek, die seit 32 Jahren für Aid to the Church in Need (ACN) arbeitet, ist für Projekte in der Ukraine, Belarus, Bulgarien und den Balkanländern zuständig, wo Katholiken meist eine Minderheit sind. Sie ist kürzlich von einer Reise in die Ukraine zurückgekehrt. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen und über die gegenwärtigen Bedürfnisse des ukrainischen Volkes.

Wie oft waren Sie in der Ukraine seit der russischen Invasion im Jahr 2022? Ist es einfach, in das Land einzureisen und durch das Land zu reisen?

Dies war mein dritter Besuch seit der groß angelegten russischen Invasion. Die Ukraine kann nur mit dem Zug, dem Bus oder dem Auto erreicht werden. Wir flogen nach Polen und fuhren von dort mit dem Auto über die Grenze. Diesmal konnten wir nach Kiew und in benachbarte Städte wie Irpin und Browary reisen, die von russischen Truppen besetzt und zerstört worden waren.

Krieg in Ukraine: Freiheit
Das ACN Team mit den griechisch-katholischen Leitern des Hauses der Barmherzigkeit” in Lviv (Ukraine).

Was dachten Sie, als Sie diese vom Krieg zerrütteten Gebiete sahen?

Ich habe mich immer wieder gefragt: Warum werden Ukrainer von ihren Nachbarn umgebracht? Warum wird ihr Leben für immer zerstört? Im April 2022 sahen wir tausende Binnenvertriebene in der Westukraine. Achtzig Prozent von ihnen waren Frauen mit Kindern, alte und kranke Menschen, die versuchten, das Land zu verlassen oder in den Seminaren, Klöstern und Gemeindehäusern, die ihre Türen für sie öffneten, zu überleben und auf das Ende des Krieges zu warten. Heute gibt es dort weniger Vertriebene, aber in der Zentralukraine sind es mehr geworden. Fünfzehn Millionen Menschen haben die Ostukraine verlassen: Sieben Millionen sind nach Polen oder Westeuropa gegangen, eine Million nach Russland und sieben Millionen sind Binnenvertriebene, die in der West- oder Zentralukraine bleiben.

Wie ist die Stimmung? Haben die Menschen Hoffnung, dass sich die Lage bald bessert?

Es ist sehr schwierig zu wissen, was passieren wird. Ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht, also kann niemand diese Frage beantworten. Die Menschen wollen einfach nur Frieden, und die Kirche betet mit ihnen um Freiheit; die Familien wollen zusammenleben und nicht getrennt werden; die Kinder wollen ihre Vätern zurück, mit ihren Freunden zusammen sein und mit ihnen spielen, und nicht in Angst leben müssen, weit weg von ihrem Zuhause. Ihr Leben hat sich für immer verändert, und es wird nie wieder dasselbe sein.

Krieg in Ukraine: Freiheit
Eine ältere Frau betet für den Frieden mit Schwester Halyna Dyiak.

Was ist am schwierigsten für die Ukrainer und insbesondere für die Katholiken?

In dieser Situation gibt es keinen Unterschied zwischen Katholiken, Orthodoxen oder anderen, denn alle leiden. Millionen von Menschen haben ihre Lebensgrundlage verloren und mussten ihre Häuser verlassen. Ihre Welt ist zusammengebrochen, sie haben keine Arbeit mehr. Den Menschen in dieser Situation zu helfen, ist ein Werk der Barmherzigkeit und eine große Herausforderung für die katholischen Ortskirchen.

Welche Rolle spielt ACN gegenwärtig in der Ukraine?

Papst Franziskus ruft weiterhin zum Gebet für den Frieden auf, und wir als päpstliches Hilfswerk hören auf den Papst und teilen seine Sorge und seine Aufrufe für ein baldiges Ende dieses schrecklichen Krieges.

Glücklicherweise waren unsere Wohltäter sehr aktiv und sind auch weiterhin sehr großzügig. Sie verstehen den Schmerz derjenigen, die leiden und in Not leben, und wissen, dass die katholischen Ortskirchen all denen helfen, die auf der Suche nach Nahrung oder Unterkunft an ihre Türen klopfen. Außerdem können wir ihnen versichern, dass unsere Schwestern und Brüder im Glauben jeden Tag für die Wohltäter und ihre Familien beten.

ACN hat auch in der Ostukraine geholfen; sind Sie dorthin gereist? Und wenn nicht, ist es einfach, Informationen zu bekommen?

Es ist wichtig für uns, dorthin zu reisen und uns ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Aber es ist sehr gefährlich, in die schwierigsten Regionen der Ostukraine zu reisen. Wir stehen jedoch in Kontakt mit den Priestern, Ordensschwestern und Bischöfen, die dort leben. Sie erzählen uns von der Situation und wie sie versuchen, jeden Tag so zu leben, als ob es ihr letzter wäre.

ukraine freiheit
Familien erhalten während des Krieges Lebensmittel, die von P. Gregor Draus, einem polnischen Pfarrer, gebracht wurden.

Wie ist die Stimmung in der katholischen Kirche in der Ukraine während der Osterzeit?

Dies ist das zweite Ostern unter dem schrecklichen Krieg, und auch hier erlebt die Ukraine einen Kreuzweg, auf dem so viele unschuldige Menschen sterben und leiden. Doch wir sind hoffnungsvoll, dass am Ende der Sieg durch die Auferstehung errungen wird.

Welche Prioritäten hat ACN dort für die Zukunft?

Es ist wichtig, dass wir nicht müde werden zu helfen, und dass wir Priester und Ordensleute weiterhin unterstützen, damit sie überleben und ihre pastorale Arbeit fortsetzen können: das Evangelium zu verkünden und Gott denen bekannt zu machen, die ihn suchen.

Die größte Herausforderung für die Ortskirche wird jedoch darin bestehen, die Wunden in den Seelen so vieler Menschen, insbesondere der Kinder, zu heilen. Die Rehabilitation ist eine große Herausforderung, ebenso wie die psychologische Ausbildung von Priestern und Ordensschwestern, die in der Seelsorge tätig sind. Nach Aussage von Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, dem Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, benötigen 80 Prozent der Bevölkerung eine solche Unterstützung. ACN ist bereit, in dieser Hinsicht zu helfen.

Hören Sie also bitte nicht auf, für den Frieden in der Ukraine zu beten, und vergessen Sie diejenigen nicht, die auf Ihre Großzügigkeit angewiesen sind!

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...