Burkina Faso. „Die Christen, die wir begleiten, wissen nicht, ob sie die nächsten 24 Stunden überleben werden“

Der Generalprior der „Frères Missionnaires des Campagnes” (Missionsbrüder in den ländlichen Gebieten, FMC), Pater Pierre Rouamba, spricht mit Aid to the Church in Need (ACN) über den Dienst an der christlichen Bevölkerung in Burkina Faso, einer der gefährlichsten Regionen der Welt.

Pater Pierre Rouamba aus Fada N'Gourma, Burkina Faso
Pater Pierre Rouamba aus Fada N’Gourma, Burkina Faso

Ihre Kongregation ist in mehreren westafrikanischen Ländern aktiv. Wie sieht das Leben in dieser Region aus?

Das politische Umfeld ist sehr turbulent. In Burkina Faso, wo sich unser regionaler Hauptsitz befindet, gab es kürzlich zwei Staatsstreiche. In den Ländern, die unsere Provinz umfasst: Mali, Burkina Faso, Togo und Benin, ist die Unsicherheit groß, und die Christen leiden darunter. Im Jahr 2022 war Burkina Faso das Land mit den meisten antichristlichen Angriffen in der Welt.

Die Evangelisierung in diesen Ländern ist noch jung, sie reicht nicht länger als 150 Jahre zurück, in den meisten Regionen sogar weniger als 100 Jahre. Alle vier Länder leiden schwer unter dem islamischen Terrorismus schwer, insbesondere Mali, aber auch Burkina Faso, wo die Spannungen und die Verfolgung zunehmen. Christen sind tagtäglich von den schrecklichen Aktionen von Al-Qaida und dem „Islamischen Staat“ betroffen.

Können Sie uns ein wenig darüber erzählen, wie es ist, inmitten dieser Gefahren zu arbeiten?

Ich habe in einer ganz besonderen Atmosphäre Ostern in Kompienga in Burkina Faso verbracht, , denn dieser Ort ist vom Rest der Welt isoliert, abgeschnitten durch Minen und von Terroristen besetzten Kontrollpunkten. Wir können nur im Hubschrauber einreisen. Um Pfingsten 2023 begannen die Terroristen, die örtliche Bevölkerung anzugreifen. Viele Menschen wurden getötet oder schwer verletzt und mussten auf dem Luftweg abtransportiert werden. Die Terroristen haben auch Vieh beschlagnahmt und tun alles, was sie können, um die Bevölkerung entweder zum Glaubensübertritt oder zur Evakuierung zu bewegen: Wenn die Menschen sich weigern, zum Islam zu konvertieren, werden sie gezwungen, das Land zu verlassen. Da die Straßen blockiert sind, irren sie ohne Hab und Gut im Wald umher, und viele sterben, weil sie nicht genug zu essen haben und nicht versorgt werden.

Binnenvertriebenenlager in Burkina Faso
Binnenvertriebenenlager in Burkina Faso

In einer Gemeinde, für die wir zuständig sind, hat eine Gruppe von Frauen versucht, die Blockade zu durchbrechen. Sie dachten, dass die Terroristen sie nicht angreifen würden. Viele von ihnen wurden jedoch festgehalten und vergewaltigt. Einige wurden lange Zeit als Sexsklavinnen gefangengehalten, und kehrten erst nach einigen Wochen schwanger zurück. Dies sind wahre Tragödien, über die in den Medien nicht berichtet wird.

Welche Pläne hat die Kongregation für die Zukunft?

Unser nächstes großes Projekt ist die Eröffnung unseres Regionalhauses in der Diözese Ouagadougou, in Burkina Faso. Dort wollen wir auch Laien zusammenbringen und ausbilden, damit sie in schwierigen Gegenden missionieren und der Landbevölkerung erstmals das Evangelium bringen können.

Wir sind um die Zukunft besorgt. Wie kann Vergebung auf lange Sicht erreicht werden? Denn Vergessen ist unmöglich. Das ist einer der Gründe, warum wir Unterstützungseinheiten einrichten möchten, um geistige und psychologische Hilfe anzubieten. Viele Menschen kommen zu uns, damit ihnen einfach nur jemand zuhört.

Wir wollen langfristig denken und insbesondere die Zeit nach der Krise nutzen, um die vielen Opfer von Gewalt aufzunehmen und zu begleiten. Viele Menschen haben miterlebt, wie ihren Angehörigen die Kehle durchgeschnitten, wie sie enthauptet, vergewaltigt oder in die sexuelle Sklaverei getrieben wurden. Kinder wurden aufgrund dieser Vergewaltigungen geboren. Wie werden wir in der Lage sein, einen Diskurs zu führen, der mit dem Evangelium im Einklang steht, wenn das alles vorbei ist? Wir werden all diese physischen und psychischen Wunden heilen müssen. Die pastorale Arbeit wird immens sein.

Auch für den Klerus gibt es Gefahren. Zwei Ihrer Mitbrüder wurden zum Beispiel im Jahr 2021 entführt…

Ja, und was dann geschah, ist, so wage ich zu behaupten, ein Wunder. Sie wurden an einem Kontrollpunkt von Terroristen angehalten, die sie mit verbundenen Augen in den Wald führten, sie misshandelten, durchsuchten, sie über ihre Mission und ihr Apostolat ausfragten und sie natürlich aufforderten, zum wahabitischen Islam zu konvertieren, der so viel Schaden in einem Land anrichtet, das einst ein Beispiel für interreligiöse Harmonie war.

Unsere Mitbrüder sprachen mit ihnen in einem echten Geist des Friedens, ohne Zorn oder Bitterkeit. Als die Terroristen sie aufforderten, das islamische Gebet mit ihnen zu beten, lehnten sie dies sanft ab, und erklärten, dass sie als Christen mit den Psalmen beten und dass das wahre Gebet ein Gespräch von Herz zu Herz mit Gott ist und nicht von außen aufgezwungen werden kann. Trotz der Schikanen blieben sie friedlich und begegneten der Gewalt mit Nächstenliebe. Beeindruckt trieben die Terroristen sie schließlich zurück auf die Straße und ließen sie frei. Wir danken Gott dafür; es ist ein Zeichen dafür, dass die Liebe über den Hass siegen kann.

Wie hat sich all dies auf den Glauben der Menschen ausgewirkt?

Es ist wirklich bemerkenswert, dass Christen, die sich vor der Krise in gewissem Maße von der religiösen Praxis verabschiedet hatten, zu einer Zeit zum Glauben zurückkehren, in der die Terroristen alles tun, um das Christentum auszulöschen. Während die Terroristen die Christen daran hindern, sich in den Kirchen zu versammeln, kommen die Familien in ihren Häusern zusammen, um die Flamme des Glaubens durch Katechismusunterricht und gemeinsame Feiern wieder zu entfachen, wenn es keine Priester gibt.

Prozession in die Kirche - Heilige Messe am "Welttag der Migranten und Flüchtlinge".
Prozession in die Kirche – Heilige Messe am “Welttag der Migranten und Flüchtlinge”.

Gerade weil diese Christen direkt verfolgt werden, vertiefen sie ihre Bindung zu Christus. Das Blut der Märtyrer ist der Same der Christen, und zwar auf besondere und aktuelle Weise hier in Burkina Faso. In Kompienga, das unter dem Beschuss von Terroristen steht, häufen sich die Taufanfragen, und der Katechismusunterricht wird fortgesetzt.

Christen, die für ihren Glauben gehasst werden, haben zwei Möglichkeiten. Sie können das Heil entweder außerhalb Gottes suchen, indem sie sich gegen ihn auflehnen, oder sie können es im Herzen von Jesus Christus selbst suchen. Unsere Christen haben die besondere Gnade, zu verstehen und ihr Leben in die Hände ihres Erlösers zu legen.

Was ist das Charisma Ihrer Gemeinschaft?

Unsere Kongregation wurde mitten im Zweiten Weltkrieg, im Jahr 1943, in Frankreich gegründet, um sich der Seelsorge in ländlichen Gebieten zu widmen. Dies ist auch heute noch das Herzstück unserer Arbeit, insbesondere in Westafrika. Wir bleiben in den wirtschaftlich und sozial am stärksten benachteiligten Gebieten, um das Leben der Landbevölkerung zu teilen und ebenfalls ein Same des Evangeliums zu sein.

Wir kommen sehr oft mit Muslimen oder Menschen in Kontakt, die noch nichts von Christus gehört haben. Wir öffnen systematisch Türen für das Evangelium!

Unser Charisma ist es, alles zu Jesus Christus selbst zurückzuführen, Freuden oder Sorgen, und sie in Dankbarkeit an den Erlöser zurückzubringen, trotz der Schwierigkeiten, die im Moment zahlreich sind. Wir wollen ein Zeichen der christlichen Hoffnung inmitten der Trostlosigkeit sein. Wir werden von Christus begleitet, weil er selbst das Leid durchgemacht hat, das wir gerade durchmachen. Für die Christen, die wir begleiten, geht die zeitliche Perspektive nicht über die nächsten 24 Stunden hinaus. Wir wissen nicht, ob wir über den nächsten Tag hinaus überleben werden. Das zwingt uns dazu, unsere persönliche Beziehung zu Ihm zu vertiefen.

Durch unsere Partnerschaft mit ACN erfahren wir echte Solidarität, insbesondere durch ein Projekt zur Nahrungsmittelhilfe für Flüchtlinge und Vertriebene, das wir kürzlich in einer der uns anvertrauten Pfarreien in Pama in der Diözese Fada N‘Gourma durchgeführt haben.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...