10 Länder, die Gebet für den Frieden brauchen

„Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens“ (Lk 2,14). Diese Worte aus dem Lukasevangelium wurden von den Engeln am Weihnachtsabend vor den Hirten gesungen. Jesaja seinerseits schreibt über das Kommen des Messias:  „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns geschenkt. Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter; man nennt ihn: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens. Seine Herrschaft ist groß und der Friede hat kein Ende.“

Kirche des Heiligen Erlösers
Kirche des Heiligen Erlösers

Am 1. Januar, dem Fest der Gottesmutter Maria, begeht die Kirche seit 1968 den „Internationalen Tag des Friedens“. Vor 55 Jahren rief Papst Paul VI. dazu auf, sich diesem Ziel anzuschließen, und sagte ausdrücklich, dass die katholische Kirche „den Gedanken und Absichten des Friedens eine besondere Feier am ersten Tag des Kalenderjahres widmen“ wolle.

In vielen Teilen der Welt werden Weihnachten und der Jahresanfang jedoch keine Zeit des Friedens sein. ACN lädt daher Wohltäter und Menschen guten Willens ein, sich den Gebeten anzuschließen, die uns von Missionaren, Ordensschwestern und Bischöfen aus zehn Ländern der Welt geschickt wurden, damit wir für den Frieden in ihrem Land und für ihr Volk beten:

  1. Heiliges Land (Gaza)

Im Oktober löste der Einmarsch bewaffneter Kommandos der Hamas-Terrorgruppe in Israel weltweit Entsetzen aus. Israel reagierte mit Beschuss und einer Bodeninvasion im Gazastreifen, mit verheerenden Folgen für die dortige christliche Gemeinschaft.

„Zur Geburt Jesu bete ich, dass der Lärm nachlässt. Möge in der Heiligen Nacht die Erde erblühen, möge in der Heiligen Nacht der Krieg verschwinden, möge in der Heiligen Nacht die Liebe erblühen. Herr Jesus, komm in unsere Herzen, wir haben unsere Krippe für dich vorbereitet. Ich bitte Dich für alle Kinder, die in diesem Krieg getötet wurden, für all diejenigen, die auf den Straßen gestorben sind, ohne versorgt zu werden, und für alle Menschen im Gazastreifen, die vertrieben wurden und nichts haben. Ich bitte dich, hilf ihnen und gib ihnen die Hoffnung zu leben, denn mit dir ist das Leben schön. Segne uns, segne unser Land und die ganze Welt. Möge deine Geburt eine Quelle des Friedens sein, die niemals endet. Amen.“

Schwester Nabila Saleh von der Kongregation vom Heiligen Rosenkranz, die seit Beginn des Konflikts am 7. Oktober an der Seite der christlichen Gemeinschaft in Gaza geblieben ist.

  1. Ukraine

Seit 2014 befindet sich die Ukraine in einem Verteidigungskrieg gegen Russland, der im Jahr 2022 durch eine groß angelegte russische Invasion verschärft wurde. Die Kirche begleitet das ukrainische Volk in diesen schwierigen Zeiten.

Abendgebet im Großen Seminar der Drei Heiligen Hierarchen der UGCC in Knyazhychi, Oblast Kiew
Abendgebet im Großen Seminar der Drei Heiligen Hierarchen der UGCC in Knyazhychi, Oblast Kiew

Herr Jesus, erleuchte die Regierenden. Herr Jesus, zerstöre die Pläne des Krieges. Herr Jesus, vertreibe den Hass. Herr Jesus, stärke die Hoffnung. Herr Jesus, versöhne alle Herzen. Herr Jesus, vereinige alle Nationen in dir. Herr Jesus, beschütze die Armen und Hilflosen. Herr Jesus, tröste diejenigen, die leiden. Herr Jesus, nimm diejenigen auf, die durch Gewalt umgekommen sind. In dieser besonderen Zeit des Jahres, in der wir uns darauf vorbereiten, das neugeborene Kind, unseren Herrn Jesus Christus, zu empfangen –  in der Kälte, ohne Strom, ohne Heizung, aber mit Gott, der kommt, um unter uns wiedergeboren zu werden –  wollen wir dieses Weihnachten feiern und darum bitten, dass Gottes Gegenwart unsere Hoffnung, unser Glaube und die Quelle unseres Lebens in den gegenwärtigen Umständen des Krieges in der Ukraine ist. Möge die Heilige Familie für uns ein Beispiel dafür sein, wie wir Jesus Christus in diesem besonderen Weihnachtsfest empfangen können.“

Erzbischof Sviatoslav Shevchuk von der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche

  1. Myanmar

Der Staatsstreich von 2021 in Myanmar führte zu Widerstand im Inneren des Landes. Die Militärjunta hat die Verfolgung ethnischer Minderheiten, einschließlich christlicher Gemeinschaften, verstärkt.

„Wir befinden uns mitten in einem bewaffneten Konflikt, in dem wir angesichts der Zerstörung und des politischen Chaos alle unsere Pfarreien aufgeben mussten. Die Situation im Gebiet der Diözese, das von den Kämpfen betroffen ist, ist sehr gefährlich; die meisten Pfarreien sind verlassen und stehen leer. Ich möchte daran erinnern, dass eine Diözese ein Teil des Volkes Gottes ist, der einem Bischof in Zusammenarbeit mit dem Presbyterium anvertraut ist. Sie ist nicht einfach ein geographisches Gebiet, sondern eine Gemeinschaft, die sich in Einheit mit dem Presbyterium um den Bischof schart. Die wichtigste Aufgabe dieser Gemeinschaft ist die Verkündigung des Evangeliums und die Feier der Eucharistie. In unserem Fall ist die von Christus gegründete Kirche auch im Leiden lebendig und präsent. Es ist wichtig, dass wir alle vereint bleiben und eine Gemeinschaft aufbauen, die durch diese Wüste geht, versammelt um das Evangelium und die Eucharistie. Wir wissen, dass Christus, der Gute Hirte, sich um die Herde kümmert, für die er sein Leben gegeben hat. Wir können darauf vertrauen, dass dies jetzt sein Wille für uns ist, und es ist der beste Weg, seine Macht zu verkünden und zu bezeugen. Wir dürfen nicht an seinen Worten zweifeln: Wie er dem heiligen Paulus versprochen hat, sagt Jesus: ‚Meine Gnade genügt dir; denn die Kraft wird in der Schwachheit vollendet.‘ Wir haben allen Grund, auf ihn zu vertrauen, der es nicht versäumen wird, uns zu helfen, das Gute zu tun, denn ‚der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen‘ (Psalm 23). Solange wir Schafe sind, werden wir siegreich sein. Selbst wenn wir von vielen Wölfen umgeben sind, werden wir sie überwinden. Tun wir unser Bestes, um uns wie gute Schafe zu verhalten, indem wir füreinander sorgen, uns gegenseitig ermutigen, Liebe zeigen und Gutes tun. Legen wir die Gemeinschaft in die Hände der seligen Jungfrau Maria und des heiligen Josef, die in der dunklen Nacht von Bethlehem den Sohn Gottes, den fleischgewordenen Gott und Friedensfürsten, mit all ihrer Liebe angebetet und beschützt haben. Mögen die Mutter Maria und der heilige Josef Sie vor allen Gefahren beschützen.“

Msgr. Celso Ba Shwe, Bischof von Loikaw

  1. Sudan

Nach einem Staatsstreich im Jahr 2019 kam es im Sudan 2021 zu einem weiteren Putsch, bei dem General Abdel Fattah al-Burhan die Macht übernahm. Im Jahr 2023 kam es zu Zusammenstößen zwischen verschiedenen militärischen Fraktionen, die einen Bürgerkrieg auslösten und die christliche Gemeinschaft des Landes erheblich in Mitleidenschaft zogen.

Das Innere der Kathedrale von El Obeid: Der heilige Daniel Comboni (1831-1881), der erste katholische Bischof von Khartum, und die heilige Josephine Bahkita (1869 - 1947) sind die beiden Heiligen, die in jeder katholischen Einrichtung oder jedem Haus im Sudan zu sehen sind
Das Innere der Kathedrale von El Obeid: Der heilige Daniel Comboni (1831-1881), der erste katholische Bischof von Khartum, und die heilige Josephine Bahkita (1869 – 1947) sind die beiden Heiligen, die in jeder katholischen Einrichtung oder jedem Haus im Sudan zu sehen sind

„Herr Jesus, König des Friedens. Obwohl du ein Zuhause in Nazareth hattest, waren deine Mutter und dein Pflegevater gezwungen, nach Bethlehem zu reisen! Und dort wurdest du, da sie kein Zuhause fanden, in einem Stall, in einer Krippe geboren. Du, der König des Friedens! Du, der Sohn Gottes! Hier im Sudan sind nun Tausende gezwungen worden, aus ihrer geliebten Heimat zu fliehen, wo sie ein Leben in Frieden und Sicherheit führten, weit weg von ihrer Heimat, als Flüchtlinge oder Vertriebene! Auch hier in Dar Mariam hast du uns eine große Familie von Menschen zur Seite gestellt, die sich alle sehnlichst wünschen, in ihre arme und kleine Heimat zurückzukehren, dies aber wegen des sinnlosen und tragischen, bereits acht Monate und sieben Tage andauernden Krieges im Sudan nicht tun können! Schaue gnädig auf die Menschen im Sudan! Bewege durch die Kraft deines Blutes, das am Kreuz vergossen wurde, alle Kriegsparteien mit deiner mächtigen Liebe und Versöhnung! Mögen sich die kriegführenden Gruppen versöhnen und über einen langen Waffenstillstand und dann wahren Frieden im Sudan verhandeln! Mögen die ängstlichen und verzweifelten Schreie der armen, leidenden und kranken Menschen zu dir aufsteigen, o Jesus, König des Friedens! Übergieße den Sudan mit deiner kostbaren Gabe des Friedens! Mögen alle Kriegswaffen, möge der Geist des Hasses, der Rache, der Gier und des Stolzes vernichtet werden! Möge im Sudan wieder wahrer Frieden blühen! Amen.“

Pater Jacob Thelekkadan, Salesianermissionar im Sudan, der sich im Haus der Salesianerinnen in Dar Mariam um christliche Flüchtlinge kümmert.

  1. Burkina Faso

Die Gewalt in Burkina Faso ist Teil eines regionalen Konflikts in der Sahelzone, in der dschihadistische Gruppen radikale Regeln durchsetzen, von denen die christliche Bevölkerung betroffen ist.

„Jesus Emmanuel, der du zu Weihnachten kommst, um Frieden, Sicherheit und Gerechtigkeit in die Welt zu bringen. An der Schwelle zum Weihnachtsfest 2023 und zum Neuen Jahr 2024 bitten wir Dich für Burkina Faso, die Sahelzone und alle Länder, deren Wohlergehen, Freiheit und Frieden durch schlimme Terrorakte bedroht werden. Jesus Emmanuel, Du Fürst des Friedens, schau auf Deine Kinder, höre unser Flehen: Schenke den geschundenen Herzen den Trost durch solidarische und helfende Hände, den Binnenvertriebenen eine rasche Rückkehr zu ihren Familien und denjenigen, die uns verlassen haben, die ewige Ruhe. Wir bitten dich für alle, die leiden, und für diejenigen, die Leid verursachen. Erbarme dich derer, die sterben, und derer, die den Tod herbeiführen. Schenke den einen und den anderen eine tiefe Bekehrung der Herzen und lass in uns allen die Liebe zum Nächsten für eine echte und tätige Brüderlichkeit wachsen. Jesus Emmanuel, du Sohn der Jungfrau Maria, rette Burkina Faso und alle Länder, die unter dem Krieg leiden. Schenke ihnen den umfassenden und wahren Frieden, der von dir kommt. Amen!“

Pater Honoré Ouedraogo, Priester der Diözese Tenkodogo, Burkina Faso

  1. Demokratische Republik Kongo

Seit Jahrzehnten kommt es in dem Land zu Gewaltausbrüchen, insbesondere in der östlichen Region, wobei die Konflikte bis in die 1990er-Jahre zurückreichen. Zu diesen Spannungen gehören Zusammenstöße mit dem Nachbarland Ruanda und die Aktivitäten verschiedener regionaler Milizen. Die ethnischen Spannungen in verschiedenen Regionen des Landes haben sich in jüngster Zeit verschärft, was die Instabilität und das Leid der Bevölkerung weiter verstärkt hat.

„Komm, Friedensfürst, lass die Waffen schweigen. Herr Gott, unser Vater, Du hast den Menschen nach deinem Abbild geschaffen, damit er glücklich lebe und dir in Frieden diene bis zur Ankunft des Himmelreichs. Gott unser Vater, jeden Tag stirbt ein Kongolese durch eine Kugel und hinterlässt einen unüberwindbaren Schmerz. Die Tränen hören nicht auf zu fließen, weil der Mensch böse geworden ist. O Emmanuel, komm und wisch die Tränen derer ab, die unter den Kriegen auf der ganzen Welt leiden. Komm und wische besonders die Tränen der Kongolesen ab, die seit mehreren Jahrzehnten ungerechterweise die Prüfungen des Krieges erdulden. Gib uns die Kraft, denen zu vergeben, die uns töten, so wie du es am Kreuz getan hast. Gib uns die Kraft, für die Bekehrung unserer Feinde zu beten. Friedensfürst, wische unsere Tränen ab. Friedensfürst, tröste unsere geschundenen Herzen. Friedensfürst, gib uns Frieden. Amen!“

Pater Robert Kasongo Nsaka, Priester der Diözese Kabinda

  1. Äthiopien

Nach dem Konflikt in Tigray befindet sich Äthiopien in einer heiklen Situation mit internen Spannungen. Im Jahr 2023 haben die Auseinandersetzungen zwischen den Milizen der Amhara- und Oromia-Gemeinschaften zugenommen, was zu erhöhter Instabilität und Besorgnis im Land geführt hat.

„Herr, Gott des Friedens, erhöre unser Gebet! Wir bringen Äthiopien und sein Volk vor Dich, damit du uns deinen dauerhaften Frieden schenken mögest. Wir haben so oft und über so viele Jahre hinweg versucht, unsere Konflikte mit unseren eigenen Kräften und mit Waffengewalt zu lösen, obwohl wir uns für den Dialog und die Versöhnung entscheiden sollten. Wie viel Blut wurde vergossen, wie viele Leben wurden zerstört, wie viele Hoffnungen begraben…! Doch unsere Bemühungen waren vergeblich. Nun, Herr, komm uns zu Hilfe! Gewähre uns Frieden, lehre uns Frieden, lenke unsere Schritte auf den Weg des Friedens. Herr, entschärfe die Gewalt unserer Zunge und unserer Hände. Gib uns den Mut zu sagen: ‚Nie wieder Krieg!‘; ‚Mit dem Krieg ist alles verloren!‘ Schenke uns den Mut, konkrete Schritte zum Frieden zu tun. Amen.“

Msgr. Lisane-Christos Matheos Semahun, Bischof von Bahir Dar – Dessie

  1. Kamerun

Das kamerunische Volk leidet seit seiner Unabhängigkeit unter einem internen Konflikt, weil sich die englischsprachige Gemeinschaft von der französischsprachigen Mehrheit des Landes diskriminiert fühlt. Seit 2016 herrscht ein innerstaatlicher Bürgerkrieg, der sogenannte Ambazonien-Krieg, der die Unabhängigkeit Südkameruns fordert. Tausende von Menschen sind in diesem Krieg ums Leben gekommen, mehr als eine halbe Million Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen.

Eine Schwester betet vor einer Statue des Heiligsten Herzens Jesu
Eine Schwester betet vor einer Statue des Heiligsten Herzens Jesu

„Herr Jesus Christus, du bist der ewige Priester, der König der Könige, der Herr der Herren und der Fürst des Friedens. Wir feiern deine Geburt, Herr, in einer Zeit, in der unsere Welt von Kriegen verschiedener Art heimgesucht wird, die uns den Frieden und die Ruhe an Leib, Seele und Geist rauben. Angesichts dieser Situation wenden wir uns vertrauensvoll an dich und bitten dich, uns zu Hilfe zu kommen und uns den Mut zu geben, konkrete Schritte zu einem dauerhaften Frieden zu unternehmen. Wir bitten um ein Ende der Gewalt in Kamerun. Öffne unsere Augen, damit wir dich sehen, und unsere Herzen, damit wir dich, den Friedensfürsten, wirklich lieben, in dessen Händen die Schlüssel zu jenem Frieden liegen, den die Welt nicht geben kann. Amen.“

Msgr. Aloysius Fondong Abangalo, Bischof von Mamfe

  1. Indien

Indien ist mit ethnischen und religiösen Konflikten konfrontiert, vor allem mit der Gewalt in Manipur im Jahr 2023, wo sich ethnische Ressentiments verschärft und zu religiöser Verfolgung geführt haben. Die hinduistische Politik der BJP hat in den letzten Jahren die Intoleranz gegenüber Christen verstärkt.

„Die Lage ist nach wie vor düster und angespannt. Inzwischen befinden sich Tausende von Menschen in Flüchtlingslagern, weil ihre Häuser zerstört wurden. Die Kirche führt Gespräche mit anderen religiösen Organisationen und appelliert an die Behörden, gütliche Lösungen zu finden. Es gibt jedoch noch viel zu tun, und der Bedarf ist riesig, da die Zerstörung und die Verluste für die Gemeinschaften und die Kirche beträchtlich sind. Was wir in dieser Zeit am meisten brauchen, sind Ihre Gebete. Die Kraft des Gebetes kann das Denken derjenigen verändern, die von Hass und religiöser Intoleranz getrieben sind. Wir müssen für unsere politischen Führer, Entscheidungsträger und alle Menschen guten Willens beten, damit sie einvernehmliche Lösungen für die andauernde kommunale Gewalt und religiöse Intoleranz finden. Mögen Frieden, Harmonie und Brüderlichkeit herrschen, und mögen diejenigen, die ihrer Rechte und ihrer Würde beraubt wurden, Gerechtigkeit erfahren.”

Msgr.  Dominic Lumon, Erzbischof von Imphal

  1. Haiti

Seit der Ermordung von Präsident Jovenal Moise im Jahr 2021 herrscht in Haiti ein wachsendes Chaos, in dem Straßenbanden die Kontrolle über die wichtigsten Gebiete ausüben. Kriminalität und Armut halten an, und die Zahl der Morde, Entführungen und sexuellen Gewalttaten hat alarmierend zugenommen, so dass die Bevölkerung stark gefährdet ist.

„Wir Haitianer werden Weihnachten in einem Kontext großen Leids feiern, das vor allem durch den furchtbaren Einfluss bewaffneter Gruppen und die Gleichgültigkeit politischer Akteure verursacht wird. Dennoch ist unsere Hoffnung stark. Wir beten, dass das EMMANUEL-Fest für uns die Gelegenheit sein möge, uns brüderlich zu versammeln, um aus unseren Nächten der Angst, aus unseren Nächten des Misstrauens und der Gewalt herauszukommen. Mögen wir mehr und mehr die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für die Entwaffnung und den Wiederaufbau des Landes spüren. Mögen wir alle, Brüder und Schwestern von überall her, in dieser Weihnachtszeit und im ganzen Jahr 2024 im Frieden des Herrn bleiben!“

Msgr. Max Leroys Mesidor, Erzbischof von Port-au-Prince

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Fahrzeuge für Gott“: Unter diesem Motto begann vor einem Dreivierteljahrhundert eine Spendenaktion des weltweiten katholischen Hilfswerks Aid to the Church...
In der katholischen Diözese Makurdi im sogenannten Mittleren Gürtel in Nigeria hat es im Jahr 2023 119 Angriffe von Fulani-Hirten...
ACN schließt sich dem Papst an und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Ordensschwestern der Kongregation der Heiligen Anna...